08.01.2018

Fahrradkino 2.0

Anforderung 2.0:
Ein Fahrradkino muss einfach und schnell aufgebaut werden können, die Software stabil laufen, die Visualisierung leicht verständlich sein, das Gewicht minimiert und eine ausführliche Dokumentation vorhanden sein. Dann wird auch eine Tour duch Deutschland möglich sein.

Eine kurze Geschichte des KLAK Fahrradkinos:
2011 begann Solare Zuknft e.V. mit der Entwicklung eines Fahrradkinos. Über drei Jahre hinweg konnte das Team des Vereins dank einer Förderung des Freiburger Energieversorgers badenova das erste Fahrradkino entwickeln und mehrfach einsetzen. Die Fahrradkinoaktionen erfoderten jedoch einen hohen personellen und zeiltlichen Einsatz. Alleine das Gewicht der beiden 12 Volt Akkus betrug 60kg. Zu jedem der 10 Rollentrainer wurde ein eigenes Kabel gelegt. Das war aufwändig und führte zu potentiellen Stolperfallen. Dennoch was das Konzept der Datenvisualisierung auf dem Bildschirm für das Publikum nachvollziehbar und für die Radler*innen sehr sinnvoll. Eine Leiste am oberen Bildschirmrand gibt allen 10 Energielieferant*innen ein Feedback, ob sie genügend (grün), zu viel (gelb) oder zu wenig (rot) Energie erzeugen. Kurzum: es war gut, aber da ging noch mehr.

Fahrradkino 1.0 und das KLAK Projekt:
Nachdem Version 1 zwar mit hohem Aufwand aber mit Erfolg zum Einsatz kam, entstand die Idee das Fahrradkino in Deutschland bekannter und verfügbarer zu machen. Solare Zukunft nahm Kontakt zu anderen Initiativen auf (siehe Karte) und sammelten Ideen, wie möglichst viele Menschen erreicht werden können. Zur gleichen Zeit die Ausschreibung für die Nationale KlimaschutzIntitive des BMUB raus. Somit konnten die Ideen innerhalb einer Projektskizze weiter ausgebaut werden.

Nachdem der Projektantrag positiv bewertet wurde, konnten zwei neue Fahrradkinos in Auftrag gegeben werden. Beim Kick-off Meeting im Juni 2016  wurde das Fahrradkino 1.0 vorgestellt.

Fahrradkino 2.0: Weitere Optimierung durch praktische Erfahrung:
Es folgten viele Einsätze an Schulen, bei Veranstaltungen und Festivals. Durch die Erfahrung konnten noch weitere Optimierungen vorgenommen werden:
a) Verbesserte Rollentrainer, die das Einspannen der Räder vereinfachen
b) Einfache Bedienbarkeit der Zentraleinheit
c) Verbesserte Akkuladefunktion
d) Optimierung der visuellen Darstellung
e) Stabilisierung der Software
f) Umfangreiches Datenlogging
g) Zwei Kabelbäume für jeweils 5 Räder
h) Videotutorial zum Prinzip und Aufbau

Dieses Jahr stehen viele Einsätze bevor. Ein Fahrradkino wird von Freiburg nach Erfurt umziehen. Und wenn die Tage wieder etwas länger werden steht die KLAK Fahrradkinotour auf dem Kalender. Quer durch Deutschalnd wird das KLAK Team in verschienden Städten halt machen, mit Initiativen vor Ort Fahrradkino-Events durchführen und dabei die aus unserem Drehbuchideenwettbewerb entstandenen Kurzfilme zeigen.

Sehr gefragt ist inzwischen auch die FahrradDisco, die inzwischen um einen Subwoofer ergänzt wurde.