31.07.17

"Wir ersticken in der Stadt"

Nachdem letzte Woche in Stuttgart ein mögliches Diesel-Fahrverbot gerichtlich verabschiedet wurde riefen die Cargo Bike Fans Berlins zu einer Protestaktion  in der Landeshauptstadt ein. Vergangenen Freitag haben Cargobikefahrer*innen vor dem Sitz des Verbands der Automobilindustrie demonstriert und sich im Anschluss der monatlichen Critical Mass angeschlossen. Sie wiesen auf die kontinuierliche Überschreitung der Schadstoff-Grenzwerte durch Autos hin und zeigten mittels ihrer Lastenräder Alternativen für ein autofreies Leben auf. „Die Demonstration sei ein Aufwärmen für den Diesel-Gipfel in der kommenden Woche. Dann beraten Vertreter von Bund, Ländern und Autoindustrie über konkrete Maßnahmen gegen zu hohe Schadstoffwerte durch den Autoverkehr“, so Arne Behrensen von den Cargo Bike Fans Berlin (www.rbb-online.de). „[W]ir ersticken in der Stadt“, ergänzt ein Fahrradaktivist (ebd.). Besonders im Angsicht der Kartellabsprachen, die den Grundstein für den Dieselskandal legten und so zu deutlich höheren Schadstoffwerten in der Luft führten, sind Protestaktionen solcher Art derzeit wichtiger denn je.

So finden auch morgen am 2. August zwei weitere Veranstaltungen in Berlin statt, zu denen Initiativen und Verbände aufgerufen haben:
– „Lebendiges Fahrverbot“: Fahrraddemo vor dem BMVI aufgrund des Dieselforums
– „Mittagspausen-Flashmob gegen giftige Dieselabgase“: Gang zum BMVI mit
Schadstoffmasken und symbolischem „Die-In“.

Arne Behrensen hat zudem das Online-Nachrichteportal cargobike.jetzt gegründet, wo über einen Blog und einen Newsletter über Neuigkeiten und Wissenswertes rund ums Thema Cargobikes und Verkehrswende berichtet wird. Hersteller- und händlerunabhängig und für alternative Mobilität werden folgende Themen beleuchtet: Händler*innen, Hersteller*innen, Modelle, Sharing, Politik, Wirtschaftsverkehr und Elektromobilität. Daneben bietet Behrensen auf Anfrage Vorträge, Beratungen, Aktionen, Präsentation und Artikel zu Cargobikes an.