Das leisere Fahrradkino

03.12.2018

Das leisere Fahrradkino

Ein Gastbeitrag von Kai Burchart, Radko-Stöckl-Schule in Melsungen

Wir wollen in unserer Schule Schüler*innen die direkte Erfahrung ermöglichen, Energie selber herzustellen. Schon ein Fahrrad auf einem Ökotrainer kann jedoch in einem Klassenraum viel Lärm machen.

Daher haben wir in den letzten Jahren mit Unterstützung vieler Schüler*innen und des Fördervereins der Radko-Stöckl-Schule zehn klappbare Hometrainer zu „Strommakern“ umgebaut. Magnetbremse raus, Zahnriemen rein, Generator mehrfach schallisoliert dran. Dazu kommen noch Spannungsstabilisator, Wechselrichter, Leistungsanzeige und Verkabelung: Schon kann man Gesundheit und nachhaltige Energieerzeugung selber „unter die Beine“ nehmen.

Die maximale Leistung liegt bei ca. 100 Watt, weil sonst der Riementrieb überrutscht. Die Strommaker sind also nicht für Kurzleistungsversuche, sondern eher für Langzeitversuche im Bereich 50 Watt pro Person ausgelegt. Dazu gehören beispielsweise das Fahrradkino, Smoothiemaker, Espressokocher, eine Carrerabahn und Wasserkochversuche.

Zur Belohnung gab es im September 2018, beim Tag der Nachhaltigkeit in Melsungen, für jede*n Strampler*in eine Urkunde. Sie bezeugt, wie viel Watt über welchen Zeitraum geleistet wurden. Außerdem zeigte sie auf, wie viel CO2 und wie viel Geld eingespart wurden.

Zusätzlicher Vorteil ist, dass wir an der Schule nicht 10 Fahrräder brauchen, sondern jeden Strommaker einzeln auf seinen Rollen hinter uns herziehen können. Die Strommaker mit Batterie sind ständig im Technikhaus Energie Plus der Radko-Stöckl-Schule aufgebaut. Es ist ein Teil des bundesweit einmaligen Bildungshauses für nachhaltige Umwelt- und Berufsbildung und kann gerne besucht werden.

© Kai Burchart

KLAK @Bits & Bäume Konferenz

28.11.2018

KLAK @Bits & Bäume Konferenz

Hilft uns die Digitalisierung, unser Leben und Arbeiten nachhaltiger zu gestalten? Oder macht sie alles nur noch schlimmer? Diesen Fragen ging die Bits & Bäume Konferenz am 17. und 18. November in Berlin nach. In vollen Workshopräumen und Hörsälen ging es unter anderem um alternatives Wirtschaften, digitalen Kapitalismus und die ganz großen Fragen.

Da durfte KLAK natürlich nicht fehlen! Im Forum konnten die Teilnehmer*innen der Konferenz das Fahrradkinosystem live testen. Zwei Fahrräder versorgten den KLAK-TV mit Strom. Dabei wurde so manch ein Wettrennen zurückgelegt. Einige schafften es sogar, zu zweit die Batterie aufzuladen!

Klar, dass sich bei einer Konferenz für Digitalisierung und Nachhaltigkeit auch schon so einige Teilnehmer*innen selbst am Bau von Fahrradenergiesystemen versucht haben. Da tauchten so einige Fachfragen auf und manch eine*r hat auch gleich Lust bekommen, selbst ein Fahrradkino zu bauen! Allen, die mehr über das Fahrradkinosystem wissen wollen, sei wärmstens unsere Freiburger KLAK trifft…-Folge ans Herz gelegt <3

Und… wer hat die Fahrräder schon im Bild entdeckt?


KLAK beim PARK(ing) Day - Tourstopp #16 in Berlin

26.09.2018

KLAK beim PARK(ing) Day – Tourstopp #16 in Berlin

Ein Auto ist im Durchschnitt etwa 9 m² groß. Anfang 2018 gab es in Berlin etwa 1,2 Millionen Autos. Macht 10,8 Millionen m² Parkfläche. Parken all die Autos in unseren Straßen, ist der Platz schnell weg. Beim PARK(ing) Day in Berlin wollten wir zeigen, was wir alternativ mit dem öffentlichen Raum so machen können.

Los ging es morgens in der gemütlichen Akazienstraße in Schöneberg. Hier reihen sich Cafés und kleine Läden aneinander. Nur auf der Straße sieht es nicht ganz so gemütlich aus. Autos und Lieferwagen stehen zweireihig auf den Straßen, produzieren viel Lärm und Abgase und sind auch nicht ganz ungefährlich für Radler*innen. Nach einiger Wartezeit konnten wir ein paar frei gewordene Parkplätze ergattern. Gemeinsam mit der BUNDjugend, dem ADFC Berlin, dem VCD und der Stiftung Futurzwei machten wir aus den Parkplätzen gemütliche Wohnzimmer mit Smoothies, Leseecken und KLAK-TV.

Mittags radelten wir dann mit unseren Lastenrädern und Rikschen nach Friedrichshain. Dort hatte Foodsharing Berlin schon einen großen Parkplatz mit Rollrasen ausgelegt, einen Tischkicker aufgebaut und ein leckeres Buffet errichtet. Zunächst sorgten wir mit unserem mobilen fahrradbetriebenen Soundsystem für die musikalische Untermalung. Später kam noch eine Rockband mit Verstärkern hinzu, die ordentlich fetzte und schnell eine große  tanzende Menschentraube um sich versammelte. Ein Highlight war auch das Smoothiebike von Catarina. Damit machten wir aus dem geretteten Obst von foodsharing gleich leckere Smoothies.

Nach unserem Stopp in Friedrichshain ging es dann los Richtung Böhmischer Platz. Der Herbst meldete sich gegen Nachmittag mit Sturm und Regen und machte die Fahrt mit unserer großen Kolonne aus Lastenrädern, Rikschen und außergewöhnlich Fahrradkonstruktionen zu einer besonderen Herausforderung. Wohlbehalten sind alle (auch auf dem Tall-Bike!) am Böhmischen Platz angekommen und unsere lieben Kolleg*innen vom KLAK Team zu treffen, die hier auch bereits seit Nachmittag den PARK(ing) DAY auf dem Platz mitgestalteten. Hier hatten wir noch die Gelegenheit zum Siebdrucken und Smoothies machen.

Aufgrund der Wetterlage entschieden wir uns dafür, das Fahrradkino am Abend indoor im Prachtwerk in Neukölln stattfinden zu lassen. In gemütlicher Atmosphäre lief das Fahrradkino damit zum letzten Mal auf dieser Tour an. Ein gelungener Abschluss, der uns noch lange in Erinnerung bleiben wird!


Fahrradkino im Herzen der Stadt - Tourstopp #15 in Dresden

26.09.2018

Fahrradkino im Herzen der Stadt – Tourstopp #15 in Dresden

Ganz im Sinne unserer KLAK-Fahrradkino Tour empfing uns auch Dresden mit strahlendem Spätsommersonnenschein, wo wir zum Start der Europäischen Mobilitätswoche auf dem Scheunenvorplatz in der Neustadt unser KLAK-Fahrradkino aufgebaut haben.

Nachmittags gab es parallel zum Scheunenflohmarkt ein bunt gemischtes Programm, wo unser KLAK-Infostand mit Upcycling Aktionen natürlich nicht fehlte.

Das Team vom Sukuma Award war auch in ihrer Heimatstadt Dresden wieder dabei. Sie hatten ein tolles Bastelangebot, ein batteriebetriebenes Wackeltier zum Selberbauen. Mehr zum Sukuma Award gibt es in der Dresdener KLAK trifft… – Folge zu sehen, seid gespannt!

Und auch Greenpeace war wieder mit einer Kleidertauschparty dabei, danke dafür! Dass die schönen Klamotten umsonst zum Mitnehmen waren, sorgte bei mehreren Besucher*innen für freudige Überraschung.

Die Pedalofaktur mixte Smoothies, die Zutaten hatte Foodsharing Dresden im Gepäck. Auch die Pedalofaktur hat ein Fahhrad mit dem Strom erzeugt werden kann, zum Beispiel für einen Smoothie-Mixer oder einen Fernseher, und veranstaltet damit auch kleine Fahrradkinos in Dresden.

Der adfc Dresden war auch dabei und Lastenräder standen zum Probefahren bereit.

Die Band Lady Blue Beard rundete den schönen Nachmittag mit Musik ab und bildete den Übergang zum Fahrradkino. Bei Anbruch der Dunkelheit starteten wir mit unserem Kurzfilmprogramm, und zeigten unsere Klimakurzfilme, die drei Filme von Sukuma Award und ein kleines Filmprogramm von Moviemiento. Die Leinwand direkt an der Straße lockte spontan noch Zuschauer*innen herbei, die sich gerne von den Filmen und der guten Atmosphäre zum Verweilen verlocken ließen.


Fahrradkino im Grünen - Tourstopp #14 in Leipzig

24.09.2018

Fahrradkino im Grünen – Tourstopp #14 in Leipzig

Was kann ein Fahrradkino, was andere Kinos nicht können? Genau: Ohne Strom aus der Steckdose auskommen. Das ermöglicht uns, an besonders schöne Orte ins Grüne zu fahren. So wie beim Tourstopp #14 im Clara-Zetkin-Park in Leipzig.

Direkt an der Sachsenbrücke – quasi ein Leipziger Highway für Fahrräder – gelegen, haben wir noch am 12. September das spätsommerliche Wetter genießen können.

Greenpeace aus Leipzig hat eine Kleidertauschaktion organisiert, bei der viele Kleidungsstücke ihre neuen Besitzer*innen glücklich gemacht haben. Zum Prinzip des Kleidertauschs erfahrt ihr auch mehr in der Leipziger Folge von KLAK trifft… .

Gleich nebenan konnten die alten und neuen T-Shirts dann beim KLAK-Siebdrucken mit neuen Motiven bedruckt werden. Eindeutiger Renner war in Leipzig das BURN FAT, NOT OIL! Motiv.

Foodsharing Leipzig versorgte uns wieder mit viel Obst, Brot und leckeren selbstgemachten Aufstrichen. Für Spiel und Bewegung sorgte Zirkomania mit einer tollen Zirkusfläche. Hier konnten die Jonglier- und Akrobatikkünste weiter ausgebaut werden. Musikalische Untermalung bot gegen Abend dann das Konzert von Helmet Duty.

Damit hatte unsere Aktion fast schon etwas von einer entspannten Festivalatmosphäre: Im Park mit tollen Menschen, Speis und Trank und guter Musik.

Als die Abenddämmerung heranbrach, füllten sich die Plätze für das Fahrradkino rasch. Vor großem Publikum zeigten wir unsere Klimakurzfilme, Filme von Moviemiento und von Sukuma Award.

Besonders witzig war am späteren Abend auch das Lichtgrafitti, das wir im Anschluss an die Filme auf unsere Leinwand malen konnten. So manch eine und einer hat da verborgene künstlerische Talente entdeckt…


Segelflimmern - KLAK Fahrradkino Tourstopp #13 in Rostock

19.09.2018

Segelflimmern – KLAK Fahrradkino Tourstopp #13 in Rostock

Wie können wir auf kreative Weise ein Beitrag für den Klimaschutz leisten, der Spaß macht und Menschen in Kontakt bringt? RECLAIM YOUR STREETS – Die Stadt gehört auch uns! im Rostocker Stadthafen machte es am 8. September möglich, viele praktische Beispiele für den Klimaschutz und die selbstbestimmte Nutzung öffentlichen Raumes zu erfahren.

Die Crew des Bildungsschiffes LOVIS war bereits eine Woche gemeinsam in der Ostsee unterwegs, bevor sie im Rostocker Stadthafen anlegte. Thema des Törns war der Austausch über die Klimaprotestbewegung und die Entwicklung neuer Ideen für den Klimaschutz. Entsprechend vorbereitet, gestaltete die Crew eine Ausstellung auf dem Deck der LOVIS. Mit viel Elan, Wissen und Herzblut trug sie zum Gelingen der Aktion bei.

Ein großer Erfolg war auch die Kleidertauschaktion von Greenpeace Rostock. Viele Kleidungsstücke fanden neue glückliche Besitzer*innen und wurden mitunter auch gleich fleißig mit beim KLAK-Siebdruck bedruckt.

Für das leibliche Wohl sorgte foodsharing Rostock mit ganzen Blechen frischer Kuchen, Obst und Gemüseeintopf. Wirklich erstaunlich, wie viele Nahrungsmittel den Weg in die Tonne gefunden hätten, wären sie nicht gerettet worden. Einen herzlichen Dank dafür noch einmal an die engagierten foodsharer*innen!

Einen vertieften inhaltlichen Austausch bot das Ökohaus Rostock mit einem Workshop zum Thema Klimaschutz und Ernährung. In großer Runde wurden dabei die Zusammenhänge zwischen unserer Ernährungsweise und dem Klimawandel sowie mögliche Handlungsalternativen aufgezeigt und diskutiert. Als eine praktische Alternative war neben foodsharing auch eine Solidarische Landwirtschaft im Stadthafen vertreten. Mehr zur Solidarischen Landwirtschaft erfahrt ihr in der Folge #11 von KLAK trifft.

Als gegen 20 Uhr die Abenddämmerung begann, konnten die Fahrräder endlich zu ihrem Einsatz kommen und das Fahrradkino beginnen. Erstmals wurden die Klimakurzfilme dabei statt auf einer Leinwand auf den Segeln eines Traditionsschiffes gezeigt. Der Wind stand günstig und die Segel der LOVIS boten die ideale – und noch dazu sehr malerische – Leinwand für das Fahrradkino. Neben den KLAK-Klimakurzfilmen zeigten wir mit disobedient! auch einen Kurzfilm zur Klimaprotestbewegung, der auf dem Klimacamp gedreht wurde.

Den Abend ließen die Zuschauer*innen noch stimmungsvoll mit Tanz und Musik ausklingen. Darunter auch – das gehört schließlich zu einem Segelschiff dazu! – Seefahrerlieder auf dem Akkordeon.


Nonstop Fahrrad-Spaß aufm FRE!LAUF DIY Bike Camp - Tourstopp #12 in Wriezen

29.08.2018

Nonstop Fahrrad-Spaß aufm FRE!LAUF DIY Bike Camp – Tourstopp #12 in Wriezen

„2 Songs! 2 Songs! Törööööh!“ ruft Benjamin Blümchen aufm Rad auf der Apfelwiese, ein Kopf voll mit Ideen, mit Fahrradkettenöl auf der Rüsselspitze und Lötkolben hinters Ohr geklemmt…Moment was?!?

Ja, am Wochenende vom 24. bis 26. August in Wriezen (Brandenburg) gab es viel Platz für Fahrrad-Enthusiast*innen, Radpolitik, Freakbikes, Basteln und Spaß…Hier veranstaltete die FahrradBande der BUNDjugend Berlin ihr erstes unkommerzielles Fahrradcamp – Das FRE!LAUF DIY Bike Camp 2018. Und wir waren mit dem KLAK Fahrradkino auch dabei – unser 12te Tourstopp. 🙂

Viele kamen mit dem Fahrrad, den kompletten Weg aus Berlin geradelt oder bis Strausberg mit der S-Bahn uns von dort einen wunderbar ausgebauten Radweg durch Wälder und Felder direkt nach Wriezen auf einem Gelände mit Obstbäumen und alten Hofgebäuden.

Gleich am ersten Abend durften wir uns mit dem Fahrradkino  mit großer Leinwand und den Rollentrainern auf der Apfelbaumwiese aufbauen und gemütlich warmstrampeln. Ein Bambusbike und ein Tall-Rennrad waren diesmal auch mit dabei!
Danach ging es dann mit fröhlich-nostalgischer Mukke vom Disco Collective weiter.

Tagsüber gab es neben Vorträgen und Diskussionen, zum Beispiel über Radgesetze, Radwege aufräumen, Pressearbeit, Adbusting, so einiges zum Basteln, Ausprobieren, Nähen, Löten, Schweißen…Aus bunten (Rest-)Stoffen wurden quasi nonstopp Rennradmützen genäht. Beispiele und die Anleitung gab es vom Berliner Label upCYCLINGheadwear.

Einleuchtend e.V. gab einen praktischen Workshop, in dem USB-Ladegeräte fürs Fahrrad mit Narbendynamo gelötet wurden. Hier gibts die Anleitung dazu zum Nachlöten. 😉

Eine Bikekitchen und Rad-Ambulanz waren aufgebaut, so wurden einige Räder repariert, aber vor allem auch Freakbikes geschweißt. Zum Beispiel Tallbikes – aus mehreren übereinander gesetzen Rahmen – oder Rädern, denen noch ein zusätzliches Gelenk in die Mitte gesetzt wurde. So war das Fahren etwas tricky und brauchte etwas Übung. Ausgetestet wurden die Bikes dann beim „Nonstop Schwitzen“ Funny-Bike-Race.

Aufgewärmt gings danach wieder auf die auf die Apfelbaumwiese fürs Goldsprint-Massenkaraoke von Pony Tyler aus Bremen. Hier traten jeweils 2 Personen mit auf Rollen befestigten Rennrädern gegeneinander in einem Sprint an, der über Leinwand visualisiert und mit Musik und bunt-lauter Moderation begleitet wurde. Beide durften sich ein Lied wünschen. Wer schneller in die Pedale trat, dessen Song wurde lautstark von allen Gästen im Massenkaraoke mitgesungen und performt.

Verpflegt wurden wir das Wochenende mit leckeren Essen von Fläming Kitchen, der mobilen KüFa aus dem Fläming (zwischen Berlin und Dessau). Leckeres Essen ist so wichtig! 🙂

Das war ein wirklich wunderbares Wochenende, gefüllt mit Fahrradliebe und -spaß, viel Raum für Vernetzung, Kreativität und Vielfältigkeit. Wow! Vielen Dank an alle Beteiligten und den vielen, vielen Helfer*innen! <3


Zelebrieren der landwirtschaftlichen Kultur beim Fahrradkino #11 in Freiburg

26.07.2018

Zelebrieren der landwirtschaftlichen Kultur beim Fahrradkino #11 in Freiburg

Landwirtschaft als wertvolle Kultur feiern, das klingt genau nach unserem Geschmack! Deshalb fand unser Fahrradkino in Freiburg auf dem AgriKultur Festival statt. Dieses setzt sich für einen Wandel in unserer Produktions- und Konsumkultur ein. Nahrungsmittel sollen regional, ökologisch, klimafreundlich, fair und kleinbäuerlich produziert werden, sowohl im ländlichen Raum, als auch in unseren Städten.

Auf dem Festival gab es dann auch viel zu entdecken: Pommes aus regionalen Kartoffeln, tolle Konzerte, Kindertheaterworkshops, Info- und Bauernmarkt, aber auch informativen Input, wie Vorträge über die Solidarische Landwirtschaft und europäisches Soja. Des Weiteren gab es Workshops, bei denen man sich praktisch nachhaltiges Wissen aneignen konnte, wie zum Beispiel Sensen für Einsteiger*innen oder Naturpflanzenkunde für Dummys.

Natürlich wurde das Festival bereichert durch unseren KLAK Fahrradkinostand, bei dem sich unsere geupcycelten Schlüsselanhänger und Siebdruck sehr großer Beliebtheit erfreuten. Statt nur Schlüsselanhänger wurden die Upcycler*innen kreativ und fertigten auch Gürtelschnallen und Fahrradzubehör an.

Ein Highlight bei unserem Fahrradkino war die Anwesenheit des ZDFs, das  unseren Projektleiter Rolf Behringer interviewte. Wir konnten mit einer komplett vollen Bude aufwarten (dieses Mal fand das Kino in einem abgedunkelten Pavillon statt) und trotz donnernden Gewitters blieben unsere Zuschauer*innen und Strampler*innen (größtenteils) trocken.

Und es kamen diesen Abend auch zwei Ehrengäste: Luca Ferroni, der Drehbuchautor von CHANGE, und Jule Fröhlich, die Drehbuchautorin von 15 MINUTES LEFT.

Nach unserem KLAK Kurzfilmprogramm zeigten wir noch den 80 minütigen Film „Wastecooking- Essen, was andere verschwenden“ in Kooperation mit dem  Greenmotions-Filmfestival, bei dem auf sehr schöne Weise die Möglichkeiten und Grenzen der Abfallreduzierung bei Nahrungsmitteln in Europa aufgezeigt wurde. Aufgrund der diesmaligen Länge unserer Vorstellung konnten nur wenige Zuschauer*innen bis ganz zum Ende bleiben und einige mussten auch ihre Fahrräder vorzeitig wieder mitnehmen. So reduzierte sich die Anzahl der Strampler*innen Schritt für Schritt und obwohl es nicht mehr viele Menschen auf den Bänken gab, wechselten sich die Übriggebliebenen bis zum Schluss ab, sodass der letzte Film bei 22% Akkustand bis zum Ende gezeigt werden konnte. Wie Rolf Behringer passend zusammenfasste: beim Fahrradkino müssen sich alle unterstützen, damit die Gemeinschaft profitiert und je mehr Leute etwas tun, desto besser für alle – genauso wie beim Klimaschutz.


KLAK Fahrradkino #10 beim NaturVision Filmfestival in Ludwigsburg

25.07.2018

KLAK Fahrradkino #10 beim NaturVision Filmfestival in Ludwigsburg

Wilde Löwen, wehrhafte Gemeinden und weltweite Umweltbewegungen. Auf dem NaturVision Filmfestival wurden sowohl globale ökologische / ökonomische Krisen und die Ressourcenausbeutung thematisiert, wildes Tier- und Pflanzenleben gezeigt, als auch Filme und Dokus mit Lösungsansätzen für unsere krisengeprägte Zeit geboten. So haben wir dort neben Bildung über ein weit gefächertes Themengebiet vor allem eines erhalten: Hoffnung auf eine sich wandelnde Welt.

Das NaturVision Fimfestival fand im Ludwigsburger Zentrum im „Central Kino“ in mehreren Kinosälen sowie auf der Outdoor Leinwand parallel statt. In drei Tagen gab es demnach ein riesen Angebot an großartigen Filmen, sogar mit einigen Weltpremieren, unter anderem von „Climate Warriors“, einem kämpferischen Film, der den Aktivist*innen der Klimagerechtigkeitsbewegung eine Stimme verleiht. Desweiteren wurde die ARTE-Produktion „Tomorrow“ gezeigt, zwar kein neuer Film, aber immer wieder eine große Inspiration und Hoffnungsträger was die Handlungsspielräume lokaler Bewegungen betrifft.

Auch einer unserer Klimakurzfilme „Plastic Seas“ war für den Kurzfilmwettbewerb „(Un)Endlichkeit des Plastiks“ nominiert.

Das Filmfestival überzeugte jedoch nicht nur mit der inhaltlichen Auswahl der Filme, sondern auch mit einer perfekten Veranstaltungsorganisation, trotz vieler logistischer Herausforderungen.

Neben den Filmen gab es auf dem Arsenalplatz den Übermorgenmarkt, auf dem nachhaltige und zukunftsfähige Produkte angeboten wurden. So gab es dort Kaffeetassen, die aus Kaffeesatz produziert wurden, Tacker, die keine Tackernadeln benötigen, fair gehandelte Produkte direkt von den Produzent*innen aus Portugal und vieles mehr, das zu entdecken große Freude bereitete.

Gleichzeitig wurden beim Outdoor Kino noch Expert*innen des Gesellschaftswandels interviewt, unter anderen der Ludwigsburger Tatort Kommissar Andreas Hoppe, der sich seit Jahren für die Umweltbewegung einsetzt, mit einem Foodsharing Aktivist und KLAKs Projektkoordinatorin Schirin Shahed.

Auch unser Fahrradkino im gemütlichen Biergarten hat uns aufgrund des besonderen Ambientes gut gefallen. Insgesamt verlassen wir das NaturVision Filmfestival begeistert – unglaublich informativ, kritisch und konstruktiv zugleich und sehr lehrreich. Genau das sollte es in jeder Stadt geben!


Diskussionen über die Zukunft einer Stadt beim Fahrradkino #9 in Augsburg

22.07.2018

Diskussionen über die Zukunft einer Stadt beim Fahrradkino #9 in Augsburg

In Augsburg waren wir Teil der „Ausgburger Radlwoche“, die mit vielen wichtigen Akteur*innen die Zukunft ihrer Stadt thematisierte. 

Am 9. Juli machte KLAK Halt bei der ersten „Augsburger Radlwoche“ auf dem Domvorplatz der malerischen alten Römer- und Handelsstadt. Damit folgten wir der Einladung des Kommunalen Energiemanagements im Hochbauamt der Stadt Augsburg.

Auf dem Mitmach-Jahrmarkt für Interessierte rund um das Thema Fahrrad und nachhaltige Mobilität gab es eine Fahrradwaschanlage, Upcycling-Workshops, Foodsharing Augsburg, verschiedene Infostände, z.B. des ADFC Augsburg, wo Lastenfahrräder vorgestellt werden und eine Frage-Antwortmaschine von Greenpeace Augsburg mit einem sechsrädrigen, pedalgetriebenen Fahrrad, genannt „Radldiwan“. Wir hatten jede Menge Spaß!

Ein besonderer Höhepunkt und Anlass zur Hoffnung auf eine bessere Zukunft war die Diskussionsrunde, die um 20.00 Uhr unter dem Titel “Augsburg – Fahrradstadt 2020: Wo ist die Luft raus? Wir flicken das und pumpen auf!“ stattfand. Dabei trafen sich Akteur*innen der nachhaltigen Mobilität und Vertreter*innen der Stadt Augsburg, um Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ihres Lebensraumes zu besprechen.

Seit 2012 hat sich die Stadt unter dem Motto „Augsburg – Fahrradstadt 2020“ das Ziel auf die Fahnen geschrieben, in 18 Jahren zur fahrradfreundlichen Stadt zu werden. Diskutiert wurde, warum das Projekt Fahrradstadt seitdem (wortwörtlich) noch nicht so richtig an Fahrt aufgenommen hat. So fehlte es zunächst an entsprechender Finanzierung dann an ausreichend Personal um Teilprojekte, wie zB. wichtige Fahrradwege auszubauen und nicht zuletzt am Bewusstsein und Willen in der Bevölkerung, das Auto stehen zu lassen und sich öfter aufs Radl zu schwingen.

Augsburg versucht jetzt einen Neustart und dazu zählt auch die erste „Augsburger Radlwoche“. Wir freuten uns mit dem Fahrradkino ein Teil davon zu sein, um dem Traum von der fahrradfreundlichen Stadt neue Energie zu verleihen.

Das dieses Energiepotential bei den Augsburger*innen vorhanden ist, steht außer Frage, denn zum KLAK-Fahrradkino erstrampelten sie den zweithöchsten Wert der gesamten Tour. Wir schauen deshalb mit ihnen optimistisch in die Zukunft und Wünschen der Fahrradstadt Augsburg und ihren sympathischen Bewohner*innen viel Erfolg und alles Gute für ein radlndes Augsburg 2020!

Projektpartner*Innen bei der Durchführung der Fahrradkino-Veranstaltung waren die Umweltstation, das Umwelt- und Tiefbauamt der Stadt Augsburg, die Stadtwerke Augsburg, der örtliche ADFC Kreisverband, Bikekitchen, Greenpeace Augsburg, Fachforum Verkehr der Lokalen Agenda 21 und das GreenOffice Augsburg.